Iberia streicht Routen nach Südamerika

Im Zuge der Umstrukturierung stellt Iberia im kommenden Jahr vier Langstrecken ein. Ab April werden Havanna, Santo Domingo, San Juan und Montevideo nicht mehr von den Spaniern angeflogen. Nach San Juan und Montevideo biete man weiterhin Umsteigeverbindungen an, heißt es.
Im Gegenzug sollen einige Routen nach Brasilien, Mexiko, Mittelamerika, Chile und Ecuador auf ein bis zwei tägliche Flüge ausgebaut werden. Auch Miami soll von Madrid aus öfter bedient werden. Ziel der Umgestaltung des Streckennetzes sei eine „bessere Balance zwischen Geschäftsreise- und touristischem Verkehr“.
Wie berichtet, will die defizitäre Airline ihr Angebot 2013 um 15 Prozent kürzen und 25 Jets stilllegen, darunter auch fünf Langstreckenmaschinen. Bereits zum 10. Januar wird auch die Verbindung von Berlin nach Madrid eingestellt.

Dieser Beitrag wurde unter Iberia abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.