Griechenland: Schwere Ausschreitungen bei Protestkundgebungen in Athen und anderen Staedten

Waehrend der Parlamentsdebatte zum juengsten Sparpaket der Regierung Papademos kam es am Abend des 12. Februar rund um das Parlamentsgebaeude und in der Athener Innenstadt zu schweren Ausschreitungen zwischen vermummten Demonstranten und den Sicherheitskraeften. An den Unruhen waren nach Angaben eines Polizeisprechers ueber 1000 vermummte und gewaltbereite Demonstranten beteiligt. Die Taeter griffen Geschaefte, Restaurants, Bankfilialen und Kinos mit Brandbomben an. Ein in der Innenstadt gelegenes Hotel wurde mehrere Stunden lang belagert. Insgesamt wurden bei diesen Unruhen ueber 100 Menschen verletzt. Auch in Thessaloniki und in der Hafenstadt Patras kam es zu schweren Ausschreitungen. Auf Kreta und Korfu zerstoerten gewaltbereite Demonstranten die Bueros mehrerer Abgeordneter.
Bereits Tage zuvor hatten die Gewerkschaften zu einem mehrtaegigen Generalstreik aufgerufen, der weite Teile des oeffentlichen Lebens lahmgelegt hatte.

Derzeit gilt der letztmalig am 7. Februar aktualisierte Sicherheitshinweis des Auswaertigen Amtes, in dem es woertlich heißt:

„Angesichts der Maßnahmen der griechischen Regierung zur Bekaempfung der Staatsverschuldung muss immer oefter auch kurzfristig und ohne fruehzeitige Ankuendigung mit Streiks und Demonstrationen gerechnet werden. Es kommt vermehrt zu Streiks der Fluglotsen und des Zolls, die zu massiven Behinderungen bei der Ein- und Ausreise sowohl auf dem Luft- als auch auf dem Landweg fuehren koennen. Auch im Faehrverkehr kann es zu Einschraenkungen kommen. Reisende sollten sich in den Medien sowie bei ihren Gastgebern ueber die aktuelle Lage unterrichten und Demonstrationen weitraeumig meiden. In den Großstaedten Athen, Thessaloniki und Piraeus kommt es v.a. in oeffentlichen Verkehrsmitteln und an belebten Plaetzen vermehrt zu Taschendiebstaehlen. Bitte achten Sie daher besonders auf Ihre mitgefuehrten Dokumente und Bargeld.“

Aktuell reisen aus saisonalen Gruenden keine Gaeste von uns in Griechenland. Die ersten Griechenlandreisen beginnen ab dem 17. Maerz.

Seit Beginn der Proteste im Maerz 2010 sind Reiseleiter und Leistungstraeger insbesondere in den großen Ballungszentren zur Vorsicht und zum weitraeumigen Meiden von Protestkundgebungen aufgefordert. Die von uns genutzten Hotels in Athen liegen in ruhigen Wohnvierteln in ausreichender Distanz zu den ueblichen Demonstrationsrouten. Dennoch beobachten wir die weitere Entwicklung der Lage in Griechenland sehr aufmerksam und ergreifen bei Bedarf alle fuer die Sicherheit unserer Gaeste erforderlichen Maßnahmen.

Es besteht auch weiterhin kein Recht auf kostenlose Umbuchung oder Stornierung unserer Griechenlandreisen.

Dieser Beitrag wurde unter Reiseinfo veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.