Suedafrika: Ueberschwemmungen im Krueger-Nationalpark

Suedafrika: Ueberschwemmungen im Krueger-Nationalpark
Stand: 19. Januar 2012

Außergewoehnlich starke Regenfaelle haben in den letzten Tagen im Nordosten von Suedafrika, insbesondere im Bereich des Krueger-Nationalparks, großflaechige Ueberschwemmungen verursacht. Allein am 18. Januar fielen in einigen Gebieten bis zu 450 mm Niederschlag. Neben einigen kleineren Fluessen ist derzeit die Lage insbesondere entlang des Sabi-Flusses im mittleren Bereich des Parks und am Krokodilfluss an der suedlichen Grenze des Nationalparks kritisch.

Aktuelle umfangreiche Recherchen ergeben folgendes Lagebild: Viele Zufahrtstraßen in den Park, alle Schotterpisten und einige Hauptstraßen im Park sind derzeit fuer jeglichen Verkehr gesperrt. Mehrere im Park liegende Lodges und Camps sind nicht auf dem Landweg erreichbar und haben deshalb ihren Betrieb voruebergehend eingestellt. Zwar arbeiten die außerhalb des Parks gelegenen Hotels weitgehend ohne Einschraenkung, wegen der Sperrung einiger Zufahrtstraßen und vieler Straßen im Park ist ein regulaerer Besuch des Nationalparks derzeit nicht moeglich.

Meteorologen rechnen jedoch fuer die kommenden Tage mit nachlassenden Niederschlaegen, zuegig fallenden Pegelstaenden der Fluesse und zumindest bis Mitte naechster Woche mit einer schrittweise Entspannung der Situation. 

In Reaktion auf die aktuelle Lage hat das Auswaertige Amt seinen Hinweis zu Suedafrika wie folgt aktualisiert:

„Starke Regenfaelle in den nordoestlichen Provinzen Suedafrikas (Mpumalanga und Limpopo) fuehrten in den vergangenen Tagen dazu, dass in einigen Gebieten Straßen und Wege unpassierbar und Doerfer von der Außenwelt abgeschnitten sind. Davon betroffen sind auch Teile des Krueger Nationalparks und umliegende private Wildreservate. Die suedafrikanische Nationalparkverwaltung hat auf ihrer Homepage (s. sanparks.org.za) eine Pressemitteilung eingestellt, in der sie ueber die Situation im Kruegerpark informiert und die derzeit geschlossenen Zufahrtstore, Unterkuenfte und unpassierbaren Wege auflistet. Individualtouristen sollten die betroffenen Gebiete meiden. Touristen, die ihren Aufenthalt ueber einen Reiseveranstalter gebucht haben, wird empfohlen mit diesem Kontakt aufzunehmen. Derzeit haben die Regenfaelle nachgelassen. Die 15-Tage-Wettervorhersage kuendigt fuer den Kruegerpark allerdings vom 25. bis 27. Januar 2012 wieder schwere Regenfaelle an. Es ist nicht auszuschließen, dass sich die Situation dann wieder verschlechtert.“

Aktuell reisen zahlreiche Gaeste von uns in Suedafrika, zwei Gaeste halten sich derzeit in einer Lodge im Park auf. Alle unsere Suedafrika-Gaeste sind wohlauf.

Die naechsten Gaeste werden am 21. Januar nach Suedafrika reisen und am 22. Januar ein Hotel am Rande des Krueger-Parks beziehen. Wir rechnen aufgrund der juengsten Wetterprognosen damit, dass wir die ab dem 23. Januar geplanten Ausfluege in den Krueger-Nationalpark weitgehend wie vorgesehen durchfuehren koennen. Sollten einige Nebenstrecken im Park noch gesperrt sein, werden wir in enger Absprache mit unseren Reiseleitern geringfuegige Abaenderungen im Tagesprogramm vornehmen.

Weitere Einzelgaeste und Reisegruppen folgen nach dem 24. Januar. Wir verfolgen die weitere Entwicklung der Situation aufmerksam: Gaeste mit Abreise bis zum 31. Januar informieren wir per Rundschreiben ueber die aktuelle Lage und ueber nicht ganz auszuschließende kleinere Abweichungen beim Besichtigungsprogramm im Krueger-Nationalpark.

Quelle: Studiosus Reisen

Dieser Beitrag wurde unter Reiseinfo, Studiosus Reisen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.