Kreuzfahrtschiff der Reederei Costa verunglueckt

Am spaeten Abend des 13. Januar ist das mit ueber 3000 Passagieren und ueber 1000 Besatzungsmitgliedern besetzte Kreuzfahrtschiff „Costa Concordia“ der italienischen Reederei Costa Crociere vor der Insel Giglio an der italienischen Westkueste auf eine Sandbank aufgelaufen. Das Schiff war erst am 13. Januar zu einer Mittelmeerkreuzfahrt gestartet. Bei dem Unglueck kamen nach juengsten Medienberichten sechs Passagiere ums Leben, mehrere wurden verletzt. Berichte ueber die moegliche Ungluecksursachen liegen derzeit noch nicht vor.

Es befanden sich keine Gaeste von uns auf dem havarierten Schiff, es sind somit auch keine von diesem Unfall betroffen.

Dieser Beitrag wurde unter Reiseinfo abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.