Thailand: Auswaertiges Amt aktualisiert Sicherheitshinweis

Die Lage in den Hochwassergebieten Zentralthailands hat sich in den letzten Wochen deutlich entspannt. Alle wichtigen Verkehrsachsen in der Region sind fuer den Verkehr freigegeben, die Tempelanlagen von Ayutthaya koennen wieder ohne Einschraenkungen besucht werden. Obwohl weiterhin Areale noerdlich und westlich von Bangkok ueberschwemmt sind, hat sich das Leben in der Hauptstadt normalisiert. Die Aufraeumarbeiten in den Vorstaedten sind in vollem Gange, in der Innenstadt werden die letzten zum Schutz vor moeglichen Ueberflutungen errichteten Barrieren aus Sandsaecken abgebaut. Alle in den naechsten Tagen und Wochen beginnenden Thailandreisen koennen wir daher ohne Einschraenkungen durchfuehren.

Im Vorfeld der anstehenden Feiern zum Jahreswechsel weisen die oertlichen Sicherheitsbehoerden auf die Gefahr moeglicher Anschlaege an zehn belebten Plaetzen in Bangkok hin. Auf der Liste moeglicher Anschlagsziele stehen unter anderem das Shoppingcenter „Central World“ und der zentrale Busbahnhof.

In seinem am heutigen 16. Dezember aktualisierten Sicherheitshinweis informiert das Auswaertige Amt einerseits ueber die Entspannung der Lage in den Ueberschwemmungsgebieten, greift andererseits die juengste Anschlagswarnung der oertlichen Behoerden auf und schreibt woertlich:

„Das Hochwasser von dem große Landesteile betroffen waren, ist weitestgehend zurueckgegangen. Einzelne Gebiete sind noch immer ueberschwemmt, andernorts sind die Aufraeumarbeiten bereits in vollem Gange. Die Tempelanlagen in der Weltkulturerbestaette Ayuttaya sind bereits wieder zugaenglich. Die Bewaeltigung saemtlicher Folgen der Ueberschwemmungskatastrophe wird aber noch lange Zeit in Anspruch nehmen.

Die Haupttouristengebiete im Sueden des Landes wie Phuket, Pattaya, Koh Samui und Hua Hin waren ohnehin kaum betroffen.

Dieser Beitrag wurde unter Reiseinfo, Thailand abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.