Reisen nach Thailand: Auswärtiges Amt rät nicht mehr ab

Die Hochwassersituation in Bangkok entspannt sich langsam, woraufhin das Auswärtige Amt seinen Reise- und Sicherheitshinweis geändert hat. Von Reisen in die thailändische Hauptstadt wird nun nicht mehr abgeraten. Dennoch sei besondere Vorsicht geboten und eine Rücksprache mit dem Reiseveranstalter empfehlenswert, heißt es aus Berlin.

Weiterhin überschwemmt sind die Randbezirke Bangkoks sowie verschiedene Landesteile in Zentralthailand. Die Sehenswürdigkeiten von Ayutthaya sind laut Auswärtigem Amt weitgehend wieder zugänglich. Mit der kompletten Öffnung sei allerdings erst Mitte Dezember zu rechnen.

Unterdessen hat TUI das Reiseprogramm den Bedingungen angepasst. So wurden bedeutende Sehenswürdigkeiten wie die Königsstadt Ayutthaya wieder in die Rundreisen integriert. „In Bangkok findet das Ausflugsprogramm in nahezu vollem Umfang wieder statt“, sagt Ulrich Heuer, Leiter des TUI-Krisenstabs. Er geht davon aus, dass alle Reisen ohne nennenswerte Einschränkungen durchgeführt werden können. Sollte es in Einzelfällen dennoch zu Programmänderungen kommen, würden betroffene Kunden von TUI informiert.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Reise, Reiseinfo, Thailand abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.